Begründung der Kündigung (OR 271 Abs. 2)

  • Erst auf Verlangen des Kündigungsempfängers notwendig.
  • Fehlende Begründung deutet auf Missbräuchlichkeit der Kündigung.
  • Unwahre oder unvollständige Begründung deutet ebenfalls auf die Missbräuchlichkeit hin.
  • Nennung mehrerer Kündigungsgründe ist zulässig, wobei es genügt, wenn einer nicht treuwidrig ist.

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts